Die Privatpraxis mit ambulanter Op-Einrichtung sowie die Kooperation mit der Kunibertsklinik erfüllen die höchsten Anforderungen eines qualitativ hohen chirurgischen Standards und sorgen für die Optimierung der Abläufe bei der Nachbehandlung auch. Vollstationäre Komfortbehandlung wie ambulante schonende Kurzbehandlungen sind sowohl in Vollnarkose als auch in Dämmerschlaf - örtlicher Betäubung - bei fast allen Eingriffen möglich.

Fur die up to date Diagnostik stehen Farbduplexsonographie, Lichtreflexrheographie, praxiseigenes Röntgen mit Kontrastmitteln und Gefäßuntersuchungen, sowie CT in der Kunibertsklinik zur Verfügung. Die Kooperation mit der privatärtzlichen MRT und Diagnostikzentrum von Dr.med. Hübel ermöglicht alle Fragestellungen in der Diagnostik vorstationär bzw. ambulant abzuklären.

Die Sterilisation für die ambulante Behandlungen entspricht der aktuellen Technik mit EU-zertifizierten Vakuum-Sterilisatoren, die bei uns auch noch validiert, somit mit Nachweis über den Sterilisationsvorgang ausgestattet sind.

Für die operative Eingriffe werden spezielle, für jeden Eingriff spezifische sog. "Einmalinstrumente" verwendet, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt sind und nie mehr für einen anderen Eingriff verwendet werden. Dieses bedeutet natürlich höhere innere Kosten für die Eingriffe aber auch die höchstmögliche Sicherheit im Op von der Praxisklinik.

Von den Op-Geräten sind zu erwähnen die intraoperative Glasfaserbeleuchtung, die Operationslupe, Spezialhaken mit fiberoszkopischem Lichtleiter zur optimalen Ausleuchtung des Op-Feldes bei endoskopischen, transaxillaren Brustvergrößerungen, beim Stirnlift und endoskopischen Gesichtslift. Für die letzteren - Gesichtseingriffe - steht ein endoskopischer Retractor von Storz zur Verfügung. Vakuumpumpen zum (Fett)Absaugen, Infiltrationspumpen für Wasserstrahlpreparation und Tumeszenz Anästhesie,ein modernes Narkosegerät mit Überwachungseinheit und Sauerstoffversorgung gehören ebenfalls zu unserer üblichen "Praxisausstattung".

Das große Lager an Op-Instrumenten besteht aus vergoldeten sowie aus Titan-beschichteten Instrumenten, aus Radiowellen-Skalpellen und Laserfasern. Für jeden Fachbereich stehen mehrere eingriffspezifische Instrumente - insgesamt 20 eingriffspezifische Op-Siebe und dutzende einzelverpackte Spezialinstrumente - zur Verfügung. Der fahrbare und beliebig verstellbare OP-Tisch ist mit Hochleistungslampen bei Tageslichtgefühl beleuchtet.

Die Klinik-OPs sind über RLT-Klimaanlagen und über Endoskopiegeräte fur die ästhetische und allgemeine chirurgische Eingriffe ausgestattet.

Die ambulanten und stationaren Op-Räume sind nur fÜr Ärzte nach Einschleusung in Spezialkleidung zu betreten; der Besuch von Angehörigen ist weder im OP noch im Aufwachraum wegen der Erhaltung der Keimfreiheit gestattet. Boden und Wände sind fugenfrei, wisch- und waschdesinfizierbar und vor jeder Op gesondert desinfiziert worden.

Einen Blick in die Räume erhalten Sie durch die Bildleisten der Homepage.